Dieses Entwicklungsprogramm besteht aus 30 (2 x 15) Mikrolerneinheiten.

 

6 Mikrolerneinheiten zu „Stress: Zunahme, Schädlichkeit
& Widerstandsfähigkeit“

Es gibt hierbei um die Sensibilisierung für das Thema Stress und dessen Schädlichkeit. Es wird mit einigen Mythen zum Thema aufgeräumt, u.a. aufgezeigt dass Stress nicht immer und nicht ausschließlich negativ ist. Zudem wird ein Eingangs-Selbst-Test zum Thema Stress- und Burnout-gefährdung durchgeführt.

 

13 Mikrolerneinheiten zu „Stress: Ursachen und Lösungen hierfür“

Die Überschrift dieses Blocks beschreibt den Inhalt sehr treffend: In diesem Block werden verschieden Ursachen für einen hohen Stresspegel beleuchtet, mögliche Lösungen aufgezeigt sowie zahlreiche kleine Übungen zur Stressreduktion und zum sinnvollen Umgang mit Stress durchgeführt. Zudem ist es gegen Ende dieses Blocks, in Form einer Standortüberprüfung, Zeit für die Wiederholung des Selbst-Tests zum Thema Stress- und Burnoutgefährdung.

 

11 Mikrolerneinheiten zu „Emotionen: Umgang mit Negativen & Kultivierung Positiver“

Letztlich ist Stress-Management zu einem hohen Anteil eine Frage des konstruktiven Umgangs mit Emotionen. Hierbei geht es vor allem darum, die Art der negativen Emotion zu erkennen, das Signal dieser Emotion zu verstehen und zu entscheiden, was es zu ändern gilt: Die Einstellung oder die Handlung.

 

Zudem erhalten die Teilnehmer als Bonusmaterial 3 Video-Zusammenfassungen (ca. 7-8 Minuten Länge jeweils) von Business-Bestseller-Büchern zu den Themen Souveränität, Effektivität und Glücklich-sein sowie ein Interview (ebenfalls Audio – Länge von ca. einer Stunde) mit einem Experten zum Thema „Führung und Selbst-Führung“.


Dieses Entwicklungsprogramm besteht aus 30 (2 x 15) Mikrolerneinheiten.

 

6 Mikrolerneinheiten zu „Stress: Zunahme, Schädlichkeit
& Widerstandsfähigkeit“

Es gibt hierbei um die Sensibilisierung für das Thema Stress und dessen Schädlichkeit. Es wird mit einigen Mythen zum Thema aufgeräumt, u.a. aufgezeigt dass Stress nicht immer und nicht ausschließlich negativ ist. Zudem wird ein Eingangs-Selbst-Test zum Thema Stress- und Burnout-gefährdung durchgeführt.

 

13 Mikrolerneinheiten zu „Stress: Ursachen und Lösungen hierfür“

Die Überschrift dieses Blocks beschreibt den Inhalt sehr treffend: In diesem Block werden verschieden Ursachen für einen hohen Stresspegel beleuchtet, mögliche Lösungen aufgezeigt sowie zahlreiche kleine Übungen zur Stressreduktion und zum sinnvollen Umgang mit Stress durchgeführt. Zudem ist es gegen Ende dieses Blocks, in Form einer Standortüberprüfung, Zeit für die Wiederholung des Selbst-Tests zum Thema Stress- und Burnoutgefährdung.

 

11 Mikrolerneinheiten zu „Emotionen: Umgang mit Negativen & Kultivierung Positiver“

Letztlich ist Stress-Management zu einem hohen Anteil eine Frage des konstruktiven Umgangs mit Emotionen. Hierbei geht es vor allem darum, die Art der negativen Emotion zu erkennen, das Signal dieser Emotion zu verstehen und zu entscheiden, was es zu ändern gilt: Die Einstellung oder die Handlung.

 

Zudem erhalten die Teilnehmer als Bonusmaterial 3 Video-Zusammenfassungen (ca. 7-8 Minuten Länge jeweils) von Business-Bestseller-Büchern zu den Themen Souveränität, Effektivität und Glücklich-sein sowie ein Interview (ebenfalls Audio – Länge von ca. einer Stunde) mit einem Experten zum Thema „Führung und Selbst-Führung“.


Es gibt Momente, in denen wir ganz besonders motiviert sind – zum Beispiel direkt nach einem guten Seminar. Wir sind voller Ideen und guter Vorsätze und möchten diese gerne in die Tat umsetzen.

 

Der Transfer dieser guten Ideen in den (Arbeits-)Alltag ist oft jedoch schwieriger als erwartet. Häufig reichen Einsicht und Motivation nicht aus, um aus guten Vorsätzen auch gute Gewohnheiten zu machen. Genau hierbei hilft dieses Entwicklungsprogramm!

 

Dieses Entwicklungsprogramm bietet Ihnen täglich praktische Tipps und wertvolle Erinnerungshilfen, damit Sie das, was Neurowissenschaften und Verhaltensforschung über Umsetzungsdisziplin herausgefunden haben, praktisch anwenden können.

 

Schritt 1:

Schaffen Sie sich ein klares Handlungsziel! Sobald wir ein Ziel haben, können wir darauf zu steuern.

 

Schritt 2:

Finden Sie Ihre ganz persönlichen Gründe, warum Sie Ihr Verhalten ändern wollen! Nur wenn wir ein „reason why“ haben, schaffen wir es, durchzuhalten.

 

Schritt 3:

Wappnen Sie sich für Motivationskrisen! Wir alle haben mal gute und mal schlechte Tage – Ausnahmen zuzulassen ist okay, solange wir nicht insgesamt vom Kurs abzuweichen.

 

Schritt 4:

Verbinden Sie Ihren Vorsatz mit guten Gefühlen! Wir tun nur die Dinge regelmäßig, die wir mit positiven Assoziationen verbinden.

 

Schritt 5:

Teilen Sie Ihr Verhaltensziel in einfache Teilschritte auf! Je klarer uns der nächste Schritt ist, desto weniger inneren Widerstand müssen wir überwinden, um ins Handeln zu kommen.

 

Schritt 6:

Nutzen Sie die Kraft der Wiederholung! Oft genug wiederholt, wird sich jedes Verhalten in unserem Gehirn verankern und irgendwann ganz spontan und automatisch ablaufen.

 

Wenn Sie entweder schon lange etwas umsetzen bzw. verbessern möchten oder vor einer anspruchsvollen Veränderung stehen, die kontinuierliches und zielgerichtetes Handeln erfordert, dann kann dieses Entwicklungsprogramm den entscheidenden Unterschied für Sie machen.


Es gibt Momente, in denen wir ganz besonders motiviert sind – zum Beispiel direkt nach einem guten Seminar. Wir sind voller Ideen und guter Vorsätze und möchten diese gerne in die Tat umsetzen.

 

Der Transfer dieser guten Ideen in den (Arbeits-)Alltag ist oft jedoch schwieriger als erwartet. Häufig reichen Einsicht und Motivation nicht aus, um aus guten Vorsätzen auch gute Gewohnheiten zu machen. Genau hierbei hilft dieses Entwicklungsprogramm!

 

Dieses Entwicklungsprogramm bietet Ihnen täglich praktische Tipps und wertvolle Erinnerungshilfen, damit Sie das, was Neurowissenschaften und Verhaltensforschung über Umsetzungsdisziplin herausgefunden haben, praktisch anwenden können.

 

Schritt 1:

Schaffen Sie sich ein klares Handlungsziel! Sobald wir ein Ziel haben, können wir darauf zu steuern.

 

Schritt 2:

Finden Sie Ihre ganz persönlichen Gründe, warum Sie Ihr Verhalten ändern wollen! Nur wenn wir ein „reason why“ haben, schaffen wir es, durchzuhalten.

 

Schritt 3:

Wappnen Sie sich für Motivationskrisen! Wir alle haben mal gute und mal schlechte Tage – Ausnahmen zuzulassen ist okay, solange wir nicht insgesamt vom Kurs abzuweichen.

 

Schritt 4:

Verbinden Sie Ihren Vorsatz mit guten Gefühlen! Wir tun nur die Dinge regelmäßig, die wir mit positiven Assoziationen verbinden.

 

Schritt 5:

Teilen Sie Ihr Verhaltensziel in einfache Teilschritte auf! Je klarer uns der nächste Schritt ist, desto weniger inneren Widerstand müssen wir überwinden, um ins Handeln zu kommen.

 

Schritt 6:

Nutzen Sie die Kraft der Wiederholung! Oft genug wiederholt, wird sich jedes Verhalten in unserem Gehirn verankern und irgendwann ganz spontan und automatisch ablaufen.

 

Wenn Sie entweder schon lange etwas umsetzen bzw. verbessern möchten oder vor einer anspruchsvollen Veränderung stehen, die kontinuierliches und zielgerichtetes Handeln erfordert, dann kann dieses Entwicklungsprogramm den entscheidenden Unterschied für Sie machen.